Up and Down - Die Avantgarde von Heute als Salonkunst von Morgen?

Kuratiert von An Paenhuysen

Grace Jones in Corporate Cannibal, 2008 (video still) © Nick Hooker

Die Kunst präsentiert sich gerne als eine Gegenkultur. Popularität in der Kunst wirkt deshalb oft suspekt: Kunst sollte auf gewisse Art Anti-Mainstream, Avantgarde sein. "Dabei endet die Avantgarde von heute“, so der Künstler Wolfgang Müller, "nicht selten als Salonkunst der Zukunft.“ Vieles wird überschätzt, anderes übersehen oder ignoriert. Das, was sich der allgemeinen Wahrnehmung und Anerkennung entzieht, wird Subkultur oder Underground genannt.

"Up and Down" präsentiert künstlerische Positionen, die sich im flirrenden Spannungsfeld zwischen Subkultur, Hochkultur und Mainstream bewegen. Sie stellen die ihnen zugrunde liegenden Mechanismen in Frage und erkunden den Verhandlungsraum solcher Zuschreibungen. Wann gilt etwas als Hochkultur? Und wann als Subkultur? Ist Subkultur authentischer als Kitsch, Glamour und Pop? Wo vermittelt die "Verpackung“ ihre Botschaften? Gezeigt werden künstlerische Arbeiten, die solche Kategorisierungen in Bewegung setzen, oder diese in Gleichzeitigkeiten und Ungleichzeitigkeiten neu formieren.

Die Kuratorin der Ausstellung, An Paenhuysen, promovierte an der Universität Löwen über die Kulturkritik der belgischen Avantgarde in den 1920er und 1930er Jahren. Sie arbeitete im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin und war im Jahr 2012 Kuratorin von "Gebärde Zeichen Kunst. Gehörlose Kultur / Hörende Kultur“ im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien.

Mit: Lena Braun, Jennifer Danos, Grace Jones / Nick Hooker, Christine Sun Kim, Akane Kimbara, Wolfgang Müller, Magnús Pálsson, Andy Warhol / Susan Sontag, Ming Wong / The Island of Lost Souls

Eröffnung: Samstag, 1. April 2017 um 17:00 Uhr

Mehr Informationen

In Verbindung stehende Veranstaltungen

Newsletter

Sie möchten über Kultur aus Flandern auf dem Laufenden bleiben? Gern senden wir Ihnen alle zwei Monate unseren Newsletter.