Saskia de Coster

liest aus "Eine echte Mutter"

Saskia de Coster © IDPHOTO

  • 20:00 Uhr

Die ersten Lesungen mit Saskia de Coster im Rahmen der Leipziger Buchmesse mussten aufgrund der aktuellen Situation leider abgesagt werden. Die Romanfabrik hält an ihren Plänen bisher fest und lädt die flämische Autorin mit ihrem neuen Buch "Eine echte Mutter" zur Lesung. Bitte vergewissern Sie sich kurzfristig auf der Website der Romanfabrik, ob die Veranstaltung stattfinden kann.

Was macht eine Frau zur Mutter? Vor allem, wenn sie ihr Kind nicht selbst zur Welt gebracht hat? Als Saskia mit ihrer Freundin Juli ein Kind bekommt, verschieben sich die Koordinaten ihres Lebens. Alles richtet sich neu aus. Auf dem Papier ist sie Mutter, innerlich wachsen Zweifel.

Juli möchte ein Kind. Saskia nicht. Trotzdem gibt sie irgendwann nach, und Juli bringt ihren gemeinsamen Sohn Saul zur Welt. Doch Saskias Muttergefühle lassen auf sich warten, eine Schieflage, die das Familiengefüge immer stärker kippen lässt. Das Paar entscheidet, Sauls leiblichen Vater Karl und dessen Familie zu besuchen. Auf der abgelegenen kanadischen Hippieinsel muss Saskia sich ihren innersten Ängsten stellen.

Zwischen ihr und Juli wachsen die Spannungen, Karls Mutter, die dreißig identische moosgrüne Gewänder besitzt, füttert Saul ununterbrochen mit selbstgebackenen Keksen, und immer wieder bricht das WLAN zusammen und damit auch jeglicher Kontakt zur Außenwelt. Dann reist Karl überraschend ab, und Saskia gerät mitten hinein in einen alten Familienzwist, der sie und ihren Sohn ganz unmittelbar betrifft.

Saskia de Coster, geboren 1976 in Löwen, ist eine der renommiertesten und erfolgreichsten Autorinnen Belgiens. Ihr 2016 bei Tropen erschienener Roman "Wir und ich" war ein großer Publikumserfolg in Belgien und wurde mit dem Opzij-Literaturpreis ausgezeichnet.

Mehr Informationen

Newsletter

Sie möchten über Kultur aus Flandern auf dem Laufenden bleiben? Gern senden wir Ihnen alle zwei Monate unseren Newsletter.