The Dark Red Project

Anne Teresa De Keersmaecker, Rosas & Ictus Ensemble

Anne Teresa De Keersmaeker © Anne Van Aerschot

Mit der Ausstellung "Das kleine Spiel zwischen dem Ich und dem Mir" holt das Kunstmuseum KOLUMBA, in Kooperation mit Tanz Köln, den Tanz in den Aktionsraum des Museums. Als Auftakt der Ausstellung bringt die Choreografin und Tänzerin Anne Teresa De Keersmaeker ein eigens für diesen Ort realisiertes Stück zur Aufführung. The Dark Red Project schafft ausgehend von der Zahl 12 einen Raum gegenseitiger Inspiration: Ein Dodekaeder, der aus 12 regelmäßigen Fünfecken gebildet wird; die 12 Teile von Salvatore Sciarrinos "L’Opera Per Flauto"; 12 männliche Tänzer; die 12 Apostelbilder von El Greco.

Anne Teresa de Keersmaeker konzentriert sich in diesem Stück auf die moderne Wissenschaft. Im leeren Museumsgebäude mit seinen labyrinthartigen Räumen hört man Gottfried Leibniz und Isaac Newton über Gravitation, die Natur von Raum und Zeit und den Binarismus der Dinge streiten. Die Stille der Museumsräume wird in regelmäßigen Abständen durchbrochen durch die physische Klangfülle von Sciarrinos "Opera per Flauto", die mit ihren spezifischen Atemtechniken die Rückkehr des menschlichen Körpers aufzeigt. Da, wo sonst Kunstwerke die Räume bewohnen, kommen jetzt Körper von Tänzern ins Spiel, die in einen Dialog mit einem Ort treten, der durch das Zusammenspiel von architektonischen Fragmenten aus unterschiedlichen Zeiten und dem Museumsbau von Peter Zumthor auf eine einzigartige Weise charakterisiert wird.

Begleitet werden die 12 Tänzer von Rosas von zwei Musikern des Ictus Ensemble.

Mehr Informationen

Newsletter

Sie möchten über Kultur aus Flandern auf dem Laufenden bleiben? Gern senden wir Ihnen alle zwei Monate unseren Newsletter.